Ergänzungen zur Abrechnungsempfehlung 245 analog, Ziffer 3 etc., für COVID-19 Situation

Liebe Ärztinnen und Ärzte,

die Empfehlungen der BÄK hinsichtlich des Geltungszeitraums zur Erfüllung aufwendiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19 Pandemie wurden (Stand 06.07.20) aktualisiert.

Unter den folgenden Links können Sie die aktuellen BÄK-Empfehlung nachlesen: 

https://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/gebuehrenordnung/erlaeuterungen-zu-den-abrechnungsempfehlungen-zur-berechnung-von-aerztlichen-leistungen-im-rahmen-der-covid-19-pandemie/

https://www.bundesaerztekammer.de/corona-pandemie/

Kurz zusammengefasst stellen sich diese wie folgt dar:

Hygienepauschale:

245analogGOÄ: ab sofort rückwirkend berechenbar vom 09.04.20 bis 30.09.20 (ursprünglich 05.05.20 bis 31.07.20)

Telemedizin:

804, 806, 817, 846, 849, 861, 863, 870, 886 GOÄ (psychotherapeutische Leistungen) sind ab sofort berechenbar vom 05.05. bis 30.09.20 (ursprünglich vom 05.05. bis 31.07.20)

3GOÄ (telefonische Beratungen im Zusammenhang mit Covid-19) je vollendete 10 Minuten – max. 4malig je Sitzung. Zeitraum bleibt vorerst unverändert vom 05.05. bis 31.07.20

Unkommentiert bleibt in der aktuellen Empfehlung leider die Möglichkeit der Nachberechnung bei bereits erfolgter Rechnungserstellung. Hierbei bitten wir zu beachten, dass die Pauschale 245analogGOÄ auch weiterhin nur bei einem unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakten berechenbar ist. Eine systematische Nachberechnung je Behandlungstag durch die Verrechnungsstelle schließt sich somit leider aus. Soweit der erhöhte Hygieneaufwand nicht bereits durch Faktorerhöhungen abgebildet wurde, empfehlen wir Ihnen die Pauschale im Rahmen einer gesonderten Abrechnung in Ansatz zu bringen.

Gerne stehen Ihnen bei weiteren Fragen Ihre bekannten Ansprechpartner beratend jederzeit zur Seite.

Bleiben Sie gesund

Ihre Verrechnungsstelle