12.09.2012 - ZUM KOMMENTAR DES ARTIKELS "REZEPT ZUM GELDVERDIENEN"

 

 

– fragewürdiges Verkaufstraining der Ärzte, NZ vom 31.07.12

Wie polemisch und unsachlich doch zur  Zeit in Deutschland diskutiert werden kann, wenn es um Ärzte geht. Kein anderer Berufsstand muss sich vor der Allgemeinheit so dafür rechtfertigen, dass er für seinen Lebensunterhalt Geld verdienen muss, dass er Arbeitsplätze schafft und sichert, dass er in hochwertige Diagnose- und Therapieapparate investiert und ganz nebenbei seine Schulden abbezahlen muss, die er auf dem Weg zu seiner Profession anhäufen musste.

Die Ärzte so hinzustellen dass sie IGeL Leistungen nur anbieten, weil sie damit Geld verdienen wollen und dabei in Kauf nehmen dem Patienten zu schaden, gehört zu den liebgewonnenen, da auflagenfördernden medialen Aktivitäten.

Niedergelassene Ärzte zählen zu den freien Berufen, damit sind sie in ihrer Funktion Praxisinhaber, Arbeitgeber und Unternehmer. Warum sollten Ärzte nicht den selben Anspruch  wie ihre Unternehmer-Kollegen aus anderen Branchen haben, nämlich an staatlich geförderten Beratungsangeboten zum Thema Marketing teilzunehmen? In diesen Seminaren wird den Ärzten sicherlich nicht beigebracht, wie sie ihren Patienten nutzlose oder gar schädliche Leistungen verkaufen können, wie dies denunzierend jetzt durch die Presse geht.

Als Kenner des Gesundheitsmarktes (wir sind 45 bzw. 20 Jahre in diesem Metier zu Hause) wollen wir uns die Kritik an Ihrer Zeitung erlauben indem wir feststellen müssen, dass Unwissenheit und Emotion dem Verfasser des Kommentars zu unterstellen ist.

Unwissenheit deshalb, weil der Arzt an Medikamenten nichts verdient (schon etwas vom Gegenteiligen, dem möglichen Arzneimittelregress gehört?)

Die Emotion erkennt man an der Überschrift (Was ist am Geldverdienen verwerflich?) und am Schluss. (Was wäre, wenn unsere Ärzte einmal sagen würden: "Nein, danke, lieber Patient!" Sie werden es nie tun - ihre Berufsethik verbietet es ihnen!)

Wir alle brauchen unsere Ärzte und Jeder von uns ist froh im besten Gesundheitssystem der Welt leben zu können und dieses wird in erster Linie durch die Niedergelassenen Ärzte gewährleistet.

 

Dr. rer. pol. Rudolph Meindl – Joachim Zieher
Geschäftsführende Gesellschafter
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH