15.05.2014 - OSTEODENSITOMETRIE

 

 

mittels DXA jetzt GKV-Leistung!

Seit 01.01.2014 wurde mit der GOP 34601 die "Osteodensitometrische Untersuchung mittels zentraler DXA ohne Vorliegen einer Fraktur" in den EBM aufgenommen. Praxen, die diese Leistung bislang als IGeL angeboten haben, müssen diese Leistung nun zu Lasten der GKV abrechnen, sofern sie im Besitz einer entsprechenden von der KVB erteilten Genehmigung zur Durchführung der Knochendichtemessung mittels DXA-Gerät sind. Genehmigungen die sich auf andere Geräte beziehen sehen eine Abrechnung zu Lasten der GKV also explizit nicht vor, wodurch diese Leistungen auch weiterhin IGeL bleiben würden.


Im Rahmen der IGeL-Abrechnung kann die Osteodensitometrie mit der GOÄ-Ziffer 5380 (Einfachsatz 17,49 € / Schwellensatz 31,48 €) abgerechnet werden. Im Rahmen des EBM mit der GOP 34601 (Bewertung 16,31 €). Wie viel am Ende bei der EBM-Abrechnung tatsächlich ankommen wird, hängt davon ab, in welchem Vergütungs-"Topf" die Leistung angesiedelt sein wird.

 

Joachim Zieher
Geschäftsführender Gesellschafter

Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH

Abrechnungsexperte

Seit 1996 im Dienste des Arztes