15.08.2013 - AKTUELLE ÄNDERUNGEN IN DER UV-GOÄ

 

Gemäß dem Rundschreiben Nr. 6/2013 der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung wurden für insgesamt 17 ambulante Operationsleistungen die Gebühren für die besondere Heilbehandlung zum 01.03.2013 angepasst bzw. Zuschläge vereinbart. Hierbei wurden kleinere ambulante Operationen und sog. kleinchi-rurgische Eingriffe als zuschlagsberechtigt nach Teil C, Abschnitt VII. eingestuft.

Die Begriffe "klein"/"groß" bzw. "ausgedehnt" im Zusammenhang mit operativen Eingriffen wurden verbindlich definiert. Wie bisher ist der Begriff "klein" bei Eingriffen am Kopf und an den Händen bei Kindern bis zum 6. Geburtstag grundsätzlich nicht anzuwenden, es sei denn, es ist etwas anderes bestimmt, wie z.B. in der Leistungslegende der Nummer 2403.

Kleine Wundversorgungen bei Kindern bis zum 6. Geburtstag werden wie bisher als große Wundversorgungen abgerechnet. Die kleine Wundversorgung unter Verwendung von Wundkleber kann jedoch nicht nach Nummer 2004 abgerechnet werden, da das Kleben nicht einer Naht gleichzusetzen ist. Stattdessen kann die Nummer 2001 UV-GOÄ abgerechnet werden, bei der die Kosten für den Wundkleber (über "bes. Kosten, Spalte 4) abgegolten sind. Die Gebühren für die besondere Heilbehandlung wurden bei einigen Nummern angehoben und zum Teil "Zusatzbestimmungen" in die Leistungslegende aufgenommen.

Auch wurde eine neue Ziffer für das Hautarztverfahren und für die dermatologische Begutachtung in den Leistungskatalog der UV-GOÄ neu integriert.

Zusätzlich wurde ab dem 01.06.2013 (Behandlungsdatum) die Gebührenhöhe zu den Leistungsziffern 2348, 2381, 2382 und 2404 erhöht und die Leistungslegenden zur Ziffer 828 sowie 2001 neu gefasst.
Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.verrechnungsstelle.de.

 

Andreas Wulfert
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH