17.05.2018 DS-GVO und BDSG neu

Datenschutz = Datenschutzbeauftragter

Jetzt sind sie verbindlich in Kraft, die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Damit haben sich die Anforderungen an alle, die personenbezogene Daten verarbeiten, weiter erhöht. Die Rechte der „Betroffenen“ – aller (natürlichen) Personen, deren persönlichen Daten verarbeitet werden sollen, werden damit gestärkt.

Für die Akteure im Gesundheitswesen bedeutet dies, dass künftig alle Prozesse, die an der Verarbeitung „personenbezogener Daten“ mitwirken, regelmäßig einer eingehenden Überprüfung auf die Übereinstimmung mit den neuen Richtlinien und Vorschriften unterzogen werden müssen. So benötigt z.B. der Praxisinhaber als Verantwortlicher künftig ein schlüssiges „Datenschutzkonzept“. Dabei unterstützt ihn der obligatorische Datenschutzbeauftragte, den jeder Verantwortliche benennen und an die zuständige Datenschutzbehörde melden muss. Der Datenschutzbeauftragte ist dann auch dafür verantwortlich, die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften zum Datenschutz zu überwachen, etwaige Verstöße zu analysieren und Vorschläge für deren künftige Vermeidung zu erarbeiten.

Haben Sie bereits Ihren Datenschutzbeauftragten ernannt und an die Datenschutzbehörde gemeldet? Wussten Sie, dass der Datenschutzbeauftragte kein angestellter Mitarbeiter sein muss? Auch die Benennung eines „externen Datenschutzbeauftragten“ ist zulässig. Das klingt für Sie interessant? Gerne informieren wir Sie, über die Möglichkeit der Übernahme der Rolle des externen Datenschutzbeauftragten durch medizieher!

 

Andreas Zieher
B.A. Gesundheitsmanager
Geschäftsführer
medizieher GmbH, Nürnberg
0911 27 777 611