20.12.2016 - Benchmark Privatliquidation

 

 

„Denken heißt Vergleichen!“

Das hat schon Walther Rathenau festgestellt - heute wird „Vergleichen“ häufig durch den Begriff „Benchmark“ ersetzt.

Der Bereich „Privatliquidation“ wartet dabei mit einer Menge aussagefähiger Zahlen auf, die „gebenchmarkt“ werden können und welche gerade im Gesundheitswesen verglichen werden sollten. Der einfachste Benchmark wird durch den Vergleich von in der eigenen Praxis erhobener Werte über einen Zeitverlauf (monatlich, quartalsweise) gebildet. Damit ließen sich zum Beispiel Aussagen zu der (hoffentlich positiven) Entwicklung des Privatumsatzes treffen oder Veränderungen am Zuweisungsverhalten von Kollegen.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet sind natürlich auch Parameter, wie die Altersentwicklung Ihrer Privatpatienten interessant oder Indizien, weshalb diese zu Ihnen in die Praxis gekommen sind.

Je differenzierter dabei Daten erhoben werden, desto aussagefähiger sind diese. Die Einnahmen aus Privathonorar könnten beispielsweise unterteilt werden in IGeL-Einnahmen, Sprechstundeneinnahmen, ambulante/stationäre Operationen etc.. Verursacher für positive wie negative Umsatzentwicklungen lassen sich so schnell eingrenzen. Letztlich können Sie erst dann einer Fehlentwicklung zielgerichtet entgegenwirken, wenn Sie diese möglichst genau lokalisiert haben.

Besonders hilfreich ist der Vergleich mit Zahlen außerhalb des eigenen Einflussbereichs, z. B. denen der gleichen Fachgruppe.

Welche Privatleistungen in welcher Häufigkeit erbringe ich im Vergleich zu meinen Kollegen? Welche Ziffern rechnen dabei Kollegen ab, die bei mir nicht vorkommen? Welche Leistungen steigern die Kollegen?

Auch hier gilt, dass erst durch den Vergleich des eigenen Datenmaterials mit dem einer Vergleichsgruppe, eine nähere Analyse von Ursachen möglich wird.

Unsere Verrechnungsstelle verfügt über einen riesigen Datenpool, aus dem solche oder ähnliche Benchmarks für nahezu alle Fachbereiche anonymisiert erstellt werden können. Diese Zahlen nutzen wir regelmäßig für die Beratung unserer Mandanten und stellen diesen die Daten auf Wunsch passgenau zur Verfügung.

Denn „Denken heißt Vergleichen“.

 

Joachim Zieher
Geschäftsführender Gesellschafter
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH
Abrechnungsexperte
Seit über 20 Jahren im Dienste des Arztes