20.09.2015 - PKV-Verband gründet "Stiftung Gesundheitswissen"

 

Der PKV-Verband hat in einem Interview mit ihrem Vorstandsvorsitzenden, Herrn Uwe Laue, (veröffentlicht in dem Magazin des PKV-Verbandes "PKV publik" Ausgabe 5 / Juni 2015) einen "Mangel an unabhängigen, qualitätsgesicherten und laienverständlichen Patienteninformationen" festgestellt. Informationen (z.B. aus dem Internet) seien "oft widersprüchlich, zuweilen sogar falsch oder mit Verkaufsabsichten verbunden" und es sei nicht erkennbar, ob diese dem international anerkannten Wissensstand entsprechen.
Zudem sei bei deutschen Patienten – im internationalen Vergleich – das Gesundheitswissen "unterentwickelt".

Mit der Gründung der gemeinnützigen "Stiftung Gesundheitswissen" will der PKV-Verband nun die "Patientenkompetenz stärken". Die Stiftung soll künftig "auf dem Stand internationaler Erkenntnisse" basierende Patienteninformationen bereitstellen, als "Entscheidungshilfe" zu innovativen Therapien und Diagnostikverfahren. Ein Eingriff in das Arzt-Patienten-Verhältnis finde dabei nicht statt. Freie Arztwahl und Therapiefreiheit des Arztes blieben gewahrt und werden weiter als "wesentliche Elemente der Privaten Krankenversicherung" gesehen.

Schon jetzt ist zu beobachten, dass die PKVen immer häufiger die "medizinische Notwendigkeit" ärztlicher Diagnostik u./o. Therapie in Frage stellen und ihren Versicherten die Erstattung verweigern. Vom "wesentlichen Element der Therapiefreiheit" kann da häufig nicht mehr die Rede sein.

Ärzte erbringen ihre Leistungen zum Wohle ihrer Patienten und wenden dabei Methoden und Verfahren an, die ihnen als besonders erfolgversprechend und sicher für die Behandlung des Patienten erscheinen (Therapiefreiheit). Wenn diese "Grundannahme" auch die PKV teilen würde, wäre schon einiges an "Zündstoff" beseitigt.

Die Patienteninformationen der "Stiftung Gesundheitswissen" werden womöglich als Argument dienen, um innovative neue Behandlungsmethoden nicht erstatten zu müssen und dem Patienten als Selbstbehalt aufzubürden. Auch eine Form der von der PKV geforderten "Eigenverantwortlichkeit" des Patienten.

 

Joachim Zieher
Geschäftsführender Gesellschafter
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH
Abrechnungsexperte
Seit 1996 im Dienste des Arztes