20.11.2006 - Rente zum "Nulltarif"! Steuerfalle der Rüruprente beseitigt

 

Die durch das Alterseinkünftegesetz 2005 eingeführte so genannte Rürup- Rente war für selbständige Ärzte aufgrund der durchzuführenden "Günstigerprüfung" bisher oft nicht steuerlich optimal. Das Bundeskabinett hat daraufhin aktuell beschlossen, dass Beiträge zur RürupRente/BasisRente künftig immer steuerlich im Rahmen der Höchstgrenzen abziehbar sein sollen. Diese Neuerung wird wahrscheinlich
rückwirkend zum 01. Januar 2006 gelten. Das vollständige Gesetzgebungsverfahren wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.
Für den niedergelassenen Mediziner bietet sich jetzt uneingeschränkt die Möglichkeit eine garantierte BasisRente mit steuerlicher Unterstützung aufzubauen.
Beispiel: Ein lediger Arzt, der in 2005 an sein Versorgungswerk 12.000,-€ entrichtet hat, hat bei einem Steuersatz von 42% 1.903,- € weniger Steuern bezahlt als zuvor. Eine garantierte Rente ohne zusätzlichen Liquiditätsaufwand (Rente zum "Nulltarif") lässt sich z.B. durch Investition dieses Steuervorteils in einer BasisRente realisieren. Diese Beiträge sind nunmehr wiederum ohne "Günstigerprüfung" steuerlich im Rahmen der Höchstgrenzen absetzbar. Gerne analysieren wir individuell für Sie die Möglichkeiten der Altersversorgung.

 

Thomas Schiller
Geschäftsführer der M & C
Assekuranzmakler GmbH & Co. KG
Dipl. Betriebswirt(FH) / Bankkaufmann, Versicherungsfachmann (BWV)