30.08.2006 - Aktuelle Info

 

 

Abdingung (GOÄ)

Die derzeit gültige Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist seit 01. Januar 1996 in Kraft. Für den reinen Inhalt bedeutet dies, dass der medizinisch- wissenschaftliche Stand von ca. 1990 abgebildet ist. Eine Angleichung an die gestiegenen Lebenshaltungskosten ist bisher nicht erfolgt. Dies bedeutet, dass die GOÄ eigentlich im Vergleich zu den Praxiskosten sinkende Einnahmen aus diesem Bereich erwirkt.
Die Folge davon ist, dass auch wegen Änderungen der medizinischen Methoden die Steigerungssätze erhöht werden. Je länger nunmehr die GOÄ in Kraft ist, desto höher werden die Steigerungssätze. Die Grenze bei den persönlichen Leistungen bzw. den medizinisch-technischen Leistungen liegt bei 3,5- bzw. 2,5-fach. Da in manchen Fällen und in vielen Bereichen diese Steigerungssätze zur Rentabilität der erbrachten Leistungen nicht mehr ausreichen, denken immer mehr Ärzte darüber nach den mehr als 3,5-fachen Steigerungssatz zu berechnen. Die GOÄ erlaubt in ihrem § 2 eine sog. abweichende Vereinbarung (Abdingung). Nach diesem Paragraphen können die Steigerungssätze und nur diese erhöhten, mit dem Patienten vereinbart werden.
Viele Gerichtsurteile, die mittlerweile vorhanden sind, stellen gewissen Anforderungen an diese Vereinbarung. Insoweit ist festzustellen, dass der Arzt unbedingt ein Gespräch mit dem Patienten führen und ihn aufklären muss, welchen Steigerungssatz er für welche Gebührenziffer nimmt. Dies bedeutet, dass diese Vereinbarung vom Arzt und dem Patienten unterschrieben werden muss. Die Formvorschriften (Angabe der Gebührenziffer und des Leistungstextes,
sowie des Steigerungssatzes und des ausgewiesenen Betrages für die Leistung) sind sozusagen gerichtlich festgelegt worden. Falls Sie beabsichtigen für Ihren Patienten Abdingungen zu schließen, können wir als Verrechnungsstelle Ihnen gerne Unterlagen bzw. Formulare zur Verfügung stellen.

Akupunktur (EBM)

Für alle Ärzte, die Akupunktur als IGeL-Leistung durchführen, dürfen wir darauf hinweisen, dass ab 01. Oktober die Akupunktur für chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule und /oder des Kniegelenks eine Kassenleistung geworden ist. Die Abrechnungen werden über die Ziffern 30790 und 30791 vorgenommen. Falls Sie über den genauen Wortlaut dieser Vereinbarung informiert werden wollen, rufen Sie uns bitte an, wir werden Ihnen eine Kopie dieser neuen Regelungen übersenden.

 

Werner Schneider
ehemaliger Geschäftsführender Gesellschafter
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH