15.04.2008 - ABGELTUNGSSTEUER: NEUE STEUER – NEUE CHANCEN

 

„Vorbeugen ist besser als Heilen“ – diesen Ratschlag geben Ärzte oft ihren Patienten. Heute erhalten Sie diesen Tipp von einem Finanzexperten – in Bezug auf Ihre persönliche Geldanlagen.

Zum 1. Januar 2009 tritt die neue Abgeltungssteuer in Kraft. Damit werden Zinsen, Dividenden und Kursgewinne aus Aktien- und Fondskäufen künftig pauschal mit 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer besteuert. Das betrifft auch Sie.

Die Abgeltungssteuer bietet jedoch interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Damit Sie in jeder Hinsicht profitieren, sollten Sie jetzt handeln.

Für viele Gut- und Besserverdienenden, die einen hohen persönlichen Einkommenssteuersatz haben, bringt die Abgeltungssteuer Vorteile.

Ist der künftige Abgeltungssteuersatz niedriger als der derzeitige persönliche Steuersatz, so sind Produkte mit aufgeschobener Zinszahlung von besonderem Interesse, bei denen die Erträge erst ab 2009 zufließen.

Freuen können sich auch alle Inhaber von staatlich geförderten Rürup- oder Riester-Renten. Diese Anlageform ist von der Abgeltungssteuer befreit und wird somit in Zukunft noch attraktiver.

Da von der Abgeltungssteuer Aktien- und Fondssparer besonders betroffen sind, raten wir zu einer genauen Analyse.

Ein Wertpapier-Depot sollte im Vorfeld zur neuen Steuer auf den Prüfstand. Viele Depots sind noch auf die alten steuerlichen Regelungen ausgerichtet und hier gibt es sicherlich Optimierungsbedarf.

Bitte bedenken Sie, dass sich Anleger jetzt bestehende Steuervorteile für die Zukunft sichern können. Übergangsregeln und Ausnahmen sind zahlreich - Sicherheit schafft hier nur eine kompetente Finanzberatung.

 

Peter Götzl
Certified Financial Planner
Certified Estate Planner
Raiffeisen Volksbank eG Gewerbebank, Ansbach
Tel.: 0981 181-220
E-amil: Peter.Goetzl@raiffeisenvolksbank.de