25.12.2012 - ABGESANG AUF DIE PRIVATMEDIZIN

 

 

An allen Fronten bläst man mittlerweile Attacke gegen die Private Krankenversicherung. Sei es, wenn es um die Reformierung der Gesetzlichen Krankenversicherung hin zu einer "Bürgerversicherung" geht, in der die PKV "überflüssig" scheint. Oder man in dem Zugeständnis, auch der PKV die gesetzlichen Arzneimittelrabatte zu gewähren, eine weitere Annäherung an das GKV-System sieht. Oder wenn Meldungen die Runde machen, dass "Private" bei Organtransplantationen bevorzugt würden, natürlich aus rein monetären Gründen. Oder die PKV massiv die Beiträge erhöht.

Jetzt mischt sich in diesen Kanon auch noch die Unfähigkeit von BÄK und PKV-Verband, eine – längst überfällige – Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auf den Weg zu bringen. Auf dem diesjährigen Kongress für Privatmedizin in Köln haben sich jedenfalls sowohl Vertreter der Ärztekammer als auch des PKV-Verbandes klar positioniert, dass eine Einigung in dieser Legislaturperiode kaum mehr zu erwarten sei. Und vielleicht ist ja nach der nächsten Bundestagswahl eine "neue GOÄ" auch nicht mehr erforderlich, mag da der ein oder andere erschrocken oder schmunzelnd, je nachdem welcher Ideologie er folgt, denken.

Das heute existierende duale System in der ärztlichen Versorgung hat unser Gesundheitssystem zu einem der innovativsten und leistungsfähigsten der Welt gemacht, um das uns viele Länder, vor allem aber deren Patienten, beneiden. Doch was aktuell von Politik, Ärzteschaft und vor allem der PKV an Signalen kommt, erweckt den Eindruck, dass man sich mit der drohenden "Einheitskasse" bereits abgefunden hat. Kampfgeist sieht in meinen Augen jedenfalls anders aus.

Hier steht ein System zur Disposition, das seine Leistungsfähigkeit über Jahrzehnte unter Beweis gestellt hat, das im besonderen Maße dadurch sozial ist, dass es den medizinischen Fortschritt fördert und dadurch – wenngleich häufig auch nur sehr langsam – allen Versicherten zugänglich macht.

Noch scheint alles in Ordnung, doch irgendwie kommt es mir so vor, als ob aus der Ferne schon Glockengeläut zu hören wäre...

 

Joachim Zieher
Geschäftsführender Gesellschafter
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH
Abrechnungsexperte
Seit 1996 im Dienste des Arztes