25.05.2011 - DIE FINGERZEIGE DER PKV GEHEN UNS ALLEN AUF DIE NERVEN

 

 

Seit einiger Zeit macht der PKV-Kommentar zur Schulterchirurgie leider negative Furore. Die hier getroffenen Aussagen, werden dem Patienten als Stein der Weisen für Abrechnungs­fragen vorgegaukelt; sind aber nicht mehr, als ein reines Willkürpapier von PKV-Vertretern, das ökonomischen Interessen dient und zudem klare Abrechungsregeln ad absurdum führt.

Wer sich die Mühe macht dieses Papier einmal näher zu analysieren, der wird eine Reihe von Widersprüchen und Inkonsistenzen feststellen. Im übrigen darf man schon darüber streiten, ob eine Veröffentlichung unter www.pkv.de nicht bereits den Tatbestand eines Preiskartells erfüllt, wenn hier konzertiert über alle Unternehmen ein unilaterales Preisdiktat erfolgt.

Einen Eingriff am Schultergelenk, jedenfalls allen Ernstes analog als Arthroplastik eines Fingergelenkes abrechnen zu wollen, macht bereits deutlich, dass es der PKV nur um eines geht: Unsubstantiierte Reduktion der Leistungsausgaben um jeden Preis.

Mit einiger Ehrfurcht erwarten wir hier schon den nächsten PKV-Kommentar zur Neurochirurgie, in dem eine Gehirnoperation, analog als Neurolyse abgerechnet werden soll; immerhin sind ja in beiden Fällen Nerven betroffenen und irgendwo ist ja auch das Knie, wie ein Fingergelenk, oder nicht ? – ein recht großes zwar, gewiss, aber dafür kann dann ja auch bis Faktor 3,5 gesteigert werden. Aber Moment mal da fällt mir ein, das Herz ist ja auch ein Muskel, nicht wahr ? – Wir sehen: irgendwie ist alles irgendwo vergleichbar.

Aber Bitte, liebe PKV, wer derartig abstruse Kommentare unter dem Deckmäntelchen eines unabhängigen Gebührengutachtens publiziert, der muss sich nicht sonderlich wundern, wenn die Gesundheitspolitik auch Euch mitunter als „GKV analog“ interpretieren will, denn irgendwie sind ja beides Krankenversicherungen, oder etwa nicht ?

Wir regen jedenfalls an, einen Gegenkommentar zu erstellen, der unseren Interessen Rechnung trägt. Bereits heute habe ich aber die leise Befürchtung, dass die PKV diesen Kommentar genauso wenig ernst nehmen wird, wie wir den ihren.

Sie kennen Urteile zum PKV Kommentar „Schulter“ ? - Schwierigkeiten bei der Abrechnung operativer Leistungen ? - Wie dem auch sei, wir sind gespannt auf Ihre Reaktionen.

 

Kay Obermüller
Dr. Meindl u. Partner Verrechnungsstelle GmbH